BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow e.V.

Saison 2017/18

Kegeln - sportliche Tradition in Blankenfelde-Mahlow

Mitte der 60-er Jahre wurde mit bescheidenen finanziellen Mitteln und mit erheblichen Problemen bei der Materialbeschaffung mit dem Bau einer 2-Bahn-Bohle-Kegelanlage begonnen. Durch erhebliche Eigenleistungen der Sportler und unter Mithilfe von Soldaten der ortsansässigen NVA-Dienststelle konnten nach 3-jähriger Bauzeit die 2 neuen Kegelbahnen am 07.10.1969 eingeweiht werden.

Mittlerweile war die Sektion Kegeln unter  Leitung des Sportfreundes Heinz Kattner in Blankenfelde gegründet worden. Bereits in der Saison 1970 / 71 wurde dann der Wettspielbetrieb im Kreis Zossen aufgenommen. Die Mitgliederzahl in der noch jungen Sektion Kegeln wuchs ständig. Neben Damen- und Herrenmannschaften wurde auch mit dem Aufbau von Kinder- und Jugendmannschaften begonnen. Dafür wurden dann extra Übungsleiter ausgebildet. 

Die Blankenfelder Kegler erzielten in den 70-er und 80-er Jahren zahlreiche Erfolge. Jugendmannschaften schafften den Aufstieg bis in die Potsdamer Bezirksliga und errangen gute Plätze bei Kreis- und Bezirksmeisterschaften sowie bei Kinder- und Jugendspartakiaden. Aber auch die Damen- und Herrenmannschaften konnten in dieser Zeit große Erfolge erzielen: Aufstieg in die Bezirksligen und gute Platzierungen bei den Einzel- und Mannschaftswettbewerben der Kreismeisterschaften. In dieser Zeit wurde die Kegelbahn sehr intensiv genutzt. Von Montag bis Freitag trainierten täglich mehrere Mannschaften. Außerdem wurde die Bahn noch zu Brigade- und Familienfeiern vermietet. 

Mit der Wende 1989 / 90 gab es einen Bruch im Sportbetrieb der Blankenfelder Kegler. Aus privaten oder beruflichen Gründen haben viele Mitglieder den Verein verlassen. Zurück blieb von ca. 130 Keglerinnen und Keglern ein Häuflein von weniger als 20 Unentwegten, die nur mühsam wieder wettkampffähige Mannschaften bilden konnten. 

Die Kinder- und Jugendarbeit kam völlig zum erliegen. Der Nachwuchs nutzte die vielen neuen und interessanten Freizeitangebote. Dieses Problem teilte der BSC Blankenfelde mit fast allen anderen Kegelvereinen des Altkreises Zossen. 

Aber der optimistische harte Kern machte weiter!

Unter dem Vorsitz von Hans-Joachim Meyer und mit viel Optimismus und Enthusiasmus wurde ein langjähriger zäher Neuaufbau gewagt. In den 90-er Jahren reichte es sportlich nur Wettkämpfe in der 1.und 2.Kreisklasse. Die veraltete Technik der Kegelbahn war störanfällig und reizte somit auch nicht zu höheren sportlichen Ambitionen.

Erst 1999 hatten wir, dank der gewissenhaften Arbeit und des guten Verhandlungsgeschicks unseres Kassenwarts Rüdiger Klein die finanziellen Mittel für eine Rekonstruktion der Aufstellautomaten und zur Verschönerung unserer Räumlichkeiten in Eigeninitiative. Das gab auch sportlichen Auftrieb,  Frauen und Männer beteiligten sich nun wieder an den Kreiseinzelmeisterschaften. 

                                                                

Im gleichen Jahr gelang den Männern der Aufstieg in die Kreisliga des Altkreises Zossen. Durch die Rückkehr einiger ehemaliger Kegler zum Verein konnten sich Frauen- und Männermannschaften verstärken. Davon profitierte besonders die Männermannschaft, der 2002 der Aufstieg in die höchste Klasse des mittlerweile gebildeten Großkreises Teltow-Fläming - in die Regionalliga - gelang. Die Zahl der Aktiven war inzwischen wieder auf 25 angestiegen.

Im Mai 2004 gab Hans Joachim Meyer den Vorsitz der Kegelabteilung des BSC Blankenfelde ab und eine neue Leitung, bestehend aus dem Vorsitzenden Peter Polster und seinem

Vertreter Rüdiger Klein, wurde gewählt. Die BSC - Satzung wurde um eine Abteilungssatzung Kegeln erweitert, in der alle keglerinternen Rechte und Pflichten festgehalten sind. 

Vor der Feier zum 35. Jahrestag 2004 stand die große Modernisierung der Kegelanlage an. Im Zeitraum Juni bis August 2004 opferten aktive und ehemalige Keglerinnen und Kegler fast 1000 Stunden Freizeit um Wände zu streichen und zu verkleiden, eine neue Paneel-Decke einzuziehen, den Vorraum neu zu gestalten (u.a. Laminatfußboden, Einbauschränke), Fenster und Glasflächen zu Reinigen. Aber nicht alles konnten Kegler selbst machen. Eine neue Beleuchtungsanlage installierte Fa. Stritzke, eine Anzeigeautomatik und einen geräuscharmen Kugelrücklauf baute Fa. Szczepanek ein. Mit Aufbringung von über 5000 € durch die Kegler und zusätzlicher finanzieller Unterstützung durch Gemeinde und Vorstand des BSC wurde eine schmucke und moderne Kegelanlage geschaffen.

Durch die Medienberichte wurden in der Großgemeinde Blankenfelde-Mahlow einige Kegelsport-Interessierte auf die Kegelabteilung aufmerksam. So konnten neue Aktive gewonnen werden und die Abteilung Kegeln wuchs auf über 30 Mitglieder an.

 

Auch der Freizeitbereich hat sich wieder sehr gut entwickelt. Bis zum heutigen Zeitpunkt trainieren 75 Hobbykegler mehrmals im Monat auf unserer Kegelbahn. Besonders aktiv sind die Freizeitkegler der Volkssolidarität, die von unserem Sportfreund Heinz Kattner betreut werden sowie die Seniorengruppe um den ehemaligen aktiven Kegler Ehrenfried Patzelt.

Es gab 2005 / 2006 auch wieder erste Ansätze in der Jugendarbeit. Zu den Schulen der Großgemeinde wurden Kontakte aufgenommen und Kegelstunden unter Anleitung im Rahmen des Sportunterrichts durchgeführt. Leider gelang es nicht, kegelinteressierte Jugendliche dauerhaft an den Verein zu binden.

Ein Antrag zur Erweiterung unserer für den Wettkampf- und Turnierbetrieb sehr kleinen 2-Bahn-Anlage um weitere zwei Bahnen im Rahmen des

Ausbaus der Sportanlage an der Triftstraße scheiterte 2007, da es vom Landessportbund keine Fördermittel gab. Die Gemeinde sicherte uns finanzielle Unterstützung zu, und noch 2009 sollte mit dem Erweiterungsbau begonnen werden.

Bereits in 2008 hatte die Gemeinde als Eigentümer des Kegelgebäudes das Dach und die Fenster saniert. In Eigenleistung hatten die Kegler das Fundament gegen eindringende Nässe isoliert.

Eine Damen- und zwei Herrenmannschaften sind zu diesem Zeitpunkt im Wettspielbetrieb des Kreises TF vertreten. Der 1. Herrenmannschaft gelang nach einjähriger Abwesenheit 2008 der sofortige Wiederaufstieg in die Regionalliga. Heiko Nadollek wurde noch im gleichen Jahr Kreismeister.


Nach langjähriger erfolgreicher Arbeit von P. Polster und R. Klein, sie hatten den Anbau der 4-Bahnenanlage in die Wege geleitet, wurde 2013 die Leitung an Hansi Meyer und Ralf Petzold übergeben.

Auf Grund notwendiger finanzieller Umwidmungen innerhalb des Vereines und der Gemeinde konnte der Anbau der 4-Bahnenanlage erst 2013/2014 realisiert werden.

Am 24.01.2014 war es dann soweit,unsere neue 4-Bahnenanlage wurde eröffnet.

Der Kegelsport in Blankenfelde kann in diesem Jahr auf sein 45-jähriges Vereins bestehen zurück blicken.

Die Keglerinnen und Kegler des BSC Preußen 07 sehen im 45. Jahr ihres Vereinsbestehens optimistisch in die Zukunft und hoffen noch viele faire und interessante Wettkämpfe mit den befreundeten Kegelsportvereinen des Kreises Teltow-Fläming.

Für kegelinteressierte Freizeitsportler steht unsere neue Kegelanlage immer offen.

info.kegeln@bsc-preussen07.de